Votivkirche

9., Rooseveltplatz
(U2, Linien 1/37/38/40–44/71/D Schottentor)

Orgel »West-Ost«

Orgel: Alex­an­der Fis­ei­sky (Mos­kau)

Werke von J. S. Bach, F. Mendelssohn- Bar­tholdy, F. Liszt, S. Guba­j­du­lina und W. Rja­bow

Lec­ture: 4. Okto­ber 2017, 18:00 Uhr
1., Sei­ler­stätte 26, Saal der Kir­chen­mu­sik
Thema: »Die Geschichte der Orgel und der Orgel­mu­sik in Russ­land.«


Alexander Fiseisky

Alex­an­der Fis­ei­sky

Prof. Alexander Fiseisky

wurde in Mos­kau gebo­ren, absol­vierte am dor­ti­gen Kon­ser­va­to­rium sein Stu­dium in den Fächern Kla­vier und Orgel mit Aus­zeich­nung und gilt heute als der bedeu­tendste und ein­fluss­reichste Orga­nist Russ­lands.

Er ist Solo-Organist der Mos­kauer Staat­li­chen Phil­har­mo­ni­schen Gesell­schaft, Lei­ter der Orge­lab­tei­lung an der Rus­si­schen Gnessin Musik­aka­de­mie, Pro­fes­sor des Mos­kauer Alfred Schnittke Musik­in­sti­tuts, Prä­si­dent des Wla­di­mir Odo­jew­skij Orgel­kunst­zen­trums, Bera­ter bei Orgel­neu­bau­ten, Mit­glied im Gre­mium, das den Aus­bil­dungs­stan­dard im Fach Orgel an sämt­li­chen Musik­aka­de­mien Russ­lands fest­legt, künst­le­ri­scher Direk­tor vie­ler inter­na­tio­na­ler Orgel­fes­ti­vals, Orga­ni­sa­tor der inter­na­tio­na­len wis­sen­schaft­li­chen Kon­fe­ren­zen, Jury­mit­glied bei inter­na­tio­na­len Wett­be­wer­ben.

Er kon­zer­tierte in mehr als 30 Län­dern. Im Bach­jahr 2000 führte er in Deutsch­land vier­mal das Gesamt­or­gel­werk von J. S. Bach auf, davon zwei­mal im Rah­men der EXPO 2000 in Han­no­ver, und in Düs­sel­dorf an einem ein­zi­gen Tag als Bach-Marathon. Hier­für wurde in Mos­kau eine Ein­tra­gung ins Buch Rekorde des Pla­ne­ten Erde vor­ge­nom­men. In Hän­del­jahr 2009 kamen in Mos­kau und Han­no­ver alle Kon­zerte für Orgel und Orches­tra von G. F. Hän­del, gemein­sam mit dem Gnessin Barock Orches­ter zur Auf­füh­rung.  

Ihm sind zahl­rei­che Werke zeit­ge­nös­si­scher Kom­po­nis­ten gewid­met, und seine musik­wis­sen­schaft­li­chen Ver­öf­fent­li­chun­gen (u.a. Antho­lo­gien Orgel­mu­sik in Russ­land, Orgel­mu­sik in den Bal­ti­schen Staa­ten, Bärenreiter-Verlag) fin­den starke Beach­tung im In- und Aus­land. Sein Buch, das sich mit der Ent­wick­lung der Orgel und Orgel­mu­sik befasst, ist im März 2009 in Mos­kau ver­öf­fent­licht wor­den.

Alex­an­der Fis­ei­sky ist Sti­pen­diat des Deut­schen Aka­de­mi­schen Aus­tausch­diens­tes (DAAD). Im Jahr 1997 wurde er von Prä­si­dent Jel­zin mit dem Titel »Ver­dien­ter Künst­ler Russ­lands« aus­ge­zeich­net. Im Jahr 2010 ehrte ihn der Mos­kauer Kom­po­nis­ten­ver­band mit der Gol­de­nen Medaille für seine Anstren­gun­gen bei der Wei­ter­ver­brei­tung moder­ner Musik.